Wir leben in Zeiten, in denen die Wissenschaft als Welterklärungsmodell absolut ausreichend ist und alles, was nicht direkt wissenschaftlich nachgewiesen ist, allgemein erst mal als Humbug abgetan wird.

@Afelia im Blog der faz vom 23. Juli 2012. 

Ein wirklich lesenswerter Artikel. Allerdings muss ich zugeben, dass mich die Annahme in diesem Zitatsatz wirklich ankratzt. Wissenschaftlich geprägte Menschen setzen “nicht nachgewiesen” eben nicht mit Humbug gleich, sondern mit “nicht nachgewiesen”. Das weckt Interesse, den Wunsch es nachzuweisen, Neugier. Abtun ist anders.

Diese Verbindung finde ich in Diskussionen über Religion und Wissenschaft immer wieder und ich empfinde sie als Unterstellung. Mal drauf achten. In meiner eigenen Erfahrung muss ich mich immer von dieser Annahme abgrenzen und das ist anstrengend.